Arbeitssicherheitsschuhe

Der Arbeitssicherheitsschuh 

Der Arbeitssicher­heitss­chuh gehört heutzu­tage in vie­len beru­flichen Branchen zur per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tung. Allerd­ings ist das Fuß­bett nicht auf jeden Fuß­typ mit seinen möglichen Beschw­er­den indi­vidu­ell zugeschnitten.

Die Neuregelung der BGR 191* schreibt vor, dass orthopädis­che Ein­la­gen nur in bau­mustergeprüfte Sicher­heitss­chuhe ein­gelegt wer­den dürfen.

Daher ist die bish­erige Vorge­hensweise, pri­vate Ein­la­gen in Sicher­heitss­chuhen zu tra­gen nicht mehr zulässig.

Mit der Neuregelung soll sichergestellt wer­den, dass fest­gelegte und geprüfte Eigen­schaften der Sicher­heitss­chuhe wie Anti­s­ta­tik und Resthöhe der Zehen­schutzkappe erhal­ten bleiben.

Hier kön­nen wir mit speziell entwick­el­ten Ein­la­gen für Arbeitssicher­heitss­chuhe nach BGR 191/DGUV-Regel 112–191 * helfen!

Orthopädis­che Ein­la­gen für Arbeitssicher­heitss­chuhe erfordern spezielle Rah­menbe­din­gun­gen. Die Ein­la­gen müssen anti­s­ta­tisch wirken und antibak­teriell sein. Die von uns ver­wen­de­ten Ein­la­gen erfüllen diese Anforderungen.

Außer­dem bieten wir Ihnen für die Ein­la­gen­ver­sorgung zer­ti­fizierte Sicher­heitss­chuhe an.

* BGR 191 = Beruf­sgenossen­schaftliche Regel für die Benutzung von Fuß- und Beinschutz

Der Weg zur Versorgung

Für Arbeitssicher­heitss­chuhe gel­ten grund­sät­zlich andere Regeln der Kosten­er­stat­tung wie bei Privatschuhen.

Für den Arbeit­ge­ber beste­ht die Möglichkeit ein­er Teil- oder Kom­plet­ter­stat­tung der Kosten durch einen Sozialleis­tungsträger. Diese sind in der Regel die zuständi­gen Sozialver­sicherungsträger wie Renten­ver­sicherung oder Beruf­sgenossen­schaften etc.

Sie benöti­gen:

  1. Notwendigkeits­bescheini­gung (ggf. Kostenüber­nah­meerk­lärung des Arbeitgebers)
  2. Ihr Arbeit­ge­ber legt die für Sie notwendi­ge Schutzk­lasse fest (Schutzk­lasse S1-S3 des Arbeitsschuhs)
  3. Verord­nung / Rezept des Arbeitsmedi­zin­ers, Betrieb­sarztes oder Facharztes (z. B. 1 Paar Arbeitssicher­heitss­chuhe +  1 Paar orthopädis­che Einlagen)
  4. Ter­min­vere­in­barung mit uns zwecks Schuh­größen­er­mit­tlung sowie Auswahl und Abstim­mung des Schuh­mod­ells, Erstellen des elek­tro­n­is­chen Fußabdruckes.

Nach Genehmi­gung des Kos­ten­trägers wer­den die Schuhe bestellt und die Ein­la­gen indi­vidu­ell für Sie ange­fer­tigt. Erforder­liche For­mu­la­re für die Beantra­gung von Arbeitssicher­heitss­chuhen und Ein­la­gen erhal­ten Sie bei uns oder als Down­load auf unser­er Home­page. Bei weit­eren Fra­gen zum The­ma ste­hen Ihnen unsere orthopädi­etech­nis­chen Fach­ber­ater gerne zur Seite.